Wie du selber prüfen kannst, ob deine Uhr wasserdicht ist

Wie du selber prüfen kannst, ob deine Uhr wasserdicht ist

Heutzutage sind die meisten Uhren wasserabweisend. Aber wusstest du, dass das nicht immer bedeutet, dass sie wasserdicht sind? Wir verstehen, dass diese Begriffe sehr verwirrend sein können. Am Ende des Tages willst du doch nur wissen, ob du deine Uhr unter Wasser tragen kannst oder nicht, richtig? Deshalb möchten wir den Unterschied erklären und die Verwirrung ein für alle Mal beseitigen.


Die Wasserdichtigkeit deiner Uhr:

Eine Uhr, die als wasserdicht gilt, kann bis zu einem gewissen Grad mit Wasser in Berührung kommen. Wenn deine Uhr zum Beispiel eine Angabe auf der Rückseite hat, die besagt, dass sie bis 30 m wasserdicht ist, bedeutet das nicht, dass du damit 30 Meter tief tauchen kannst.

Die Wasserdichtigkeit wird vom Hersteller angegeben und basiert auf 3 Faktoren: der Krone, dem Gehäuseboden und den Dichtungen. Dennoch können die täglichen Bedingungen (z.B. gelegentlicher Batteriewechsel) und die Alterung der Dichtungen, die Wasserdichtigkeit der Uhr mit der Zeit verringern. Deshalb empfehlen wir deine Uhr zu prüfen, um sicherzustellen, dass kein Wasser in das Uhrengehäuse eindringt.

Wie testet man die Wasserdichtigkeit der Uhr?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Wasserdichtigkeit einer wasserdichten Uhr auszudrücken: Dazu werden BAR, ATM und Zähler verwendet. Aber was bedeuten sie? Werfen wir einen Blick auf unseren Wasserdichtigkeits-Leitfaden für Uhren:

Wasserdichtigkeit

  • 3 ATM / Bar / 30m: Diese Uhr ist spritzwassergeschützt.
  • 5 ATM / Bar / 50m: Baden, Duschen, Händewaschen sind mit der Uhr kein Problem.
  • 10 ATM / Bar / 100m: Diese Uhr ist wasserdicht und für die meisten Wassersportarten wie Schwimmen, Segeln und Schnorcheln im Flachwasser geeignet. Aber wenn du vorhast von Klippen zu springen und zu tauchen, ist die Uhr immer noch nicht geeignet.
  • 20 ATM / Bar / 200m: Diese Uhr ist wasserdicht oder tauchfest und für alle Arten von Wassersport und Tauchen geeignet.

Extra Tipp: Wenn deine Uhr keine Angaben zur Wasserdichtigkeit hat, dann ist sie wahrscheinlich nicht einmal gegen Spritzwasser oder Transpiration geschützt.

Was ist mit der Feuchtigkeit im Uhrenglas?

Das bedeutet nicht unbedingt, dass deine Uhr undicht ist. Feuchtigkeit kann auftreten, wenn eine Uhr plötzlich abkühlt. Die Flüssigkeit, die sich im Inneren der Uhr befindet, wird zu einem leichten Nebel auf der Innenseite des Glases. Nach einer Weile verschwindet diese Feuchtigkeit wieder. Wenn die Tropfen größer sind, besteht die Möglichkeit, dass deine Uhr nicht wasserdicht ist und repariert werden muss. Wenn das der Fall ist, sollte es sofort gemacht werden, um weitere Schäden zu vermeiden.

Wie oft musst du die Wasserdichtigkeit deiner Uhr testen?

Ganz einfach: Möglichst jedes Jahr. Versuche, es zur Gewohnheit werden zu lassen. Dringend empfehlen wir aber den Test, nachdem das Gehäuse geöffnet wurde, die Uhr repariert oder die Batterien gewechselt wurden! Unsere Spezialisten von MISTER MINIT führen ohnehin täglich Wasserdichtigkeitstests durch. Gerne suchen wir die Filiale in deiner Nähe, die den Test durchführen! Kontaktiere uns!